VON DAMALS
BIS HEUTE

EINE KLEINE FIRMENGESCHICHTE

Wir sind nun bereits seit vielen Jahren im Einsatz für Sie. Vor allem in den ersten Jahren hat sich im Bereich der Technik noch viel geändert. Die erste Maschine kam aus der Schweiz und war bei weitem nicht so Leistungsfähig. So hat alles begonnen. Und trotzdem war es ein Wunderwerk der Technik. Alle fragten sich, wie kann es möglich sein, dass man den Mais in Ballen verpressen kann?

 

Egal wohin man kam, man war nie alleine. Neugierde war an allen Ecken und Enden der Maschine. Menschenmengen verfolgten das Geschen.

1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.JPG
7.jpg
6.JPG
8.jpg

Aber es war auch ein beschwerlicher Weg. Wer fährt schon gerne mit zwei zusammengehängten Einachs-Anhängern von einem Land ins nächste? Sackgassen waren ein Problem und das Aufstellen der Maschine im Gelände war nicht so einfach wie heute. Schließlich musste ja der Mais vom (nachgezogenen) Bunker in die Maschine. Lose kam er hinein in die Presskammer und ein mit Netz umwickelter Ballen kommt raus. Jeder Fragte sich: "Wie kann das halten?" Es ist imgrunde ganz simpel. Schon damals wurde mit der gleichen Pressdichte gearbeitet. Dies ist eins der wenigen Dinge, das sich in den darauf folgenden Jahren nicht verändert hat. Denn ein neu überarbeitetes Model kam schon kurze Zeit später von der Firma Göweil, und auf einen Schlag hatte sich die Leitung mehr als verdoppelt. Die Maschine ist nun auch in Minuten wieder in Transportstellung. Seit diesem Zeitpunkt ist es auch bereits möglich Mantelfolie anstatt Netz zu verwenden.

Die stetig ansteigende Ballenanzahl und die Entfernungen welche wir seit damals bewältigen hat in den folgenden Jahren noch so einiges mit sich gebracht, was bis heute nicht jeder gesehen hat.

Um zu den Spitzenzeiten auch genug Leistung zu haben wurde bald darauf eine Rundballenpresse angekauft und so verändert, dass damit auch Mais verpresst werden kann, Sie ist zwar weitaus nicht so Leistungsfähig, hat aber dennoch Ihre Berechtigung.

Am neuesten im Fuhrpark ist nun die Variable Maispresse der Firma Göweil, welche nun auch Ballen bis Ø1,4m machen kann.

 

DIE NEUESTE ERRUNGENSCHAFT:

ORKEL DENS-X

9.jpg
DSC_1168-web.jpg
11.JPG
10.jpg